anrufenKontaktSprechzeitenTerminteilenFacebook
Dentalpraxis am Rathaus, Hamburg

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Dentalpraxis am Rathaus, Hamburg

Sprechzeiten

Mo - Do08:00 – 13:00 Uhr | 14:00 - 18:00 Uhr
Fr08:00 – 13:00 Uhr

Achtung! Die folgenden Zeilen können schockieren, aber bitte lesen Sie trotzdem weiter: Früherkennung bei Mundkrebs … Das kann Leben retten! Denn es geht um Krebserkrankungen im Mundbereich, die leider oft zu spät erkannt werden.  Dabei könnte alles so einfach sein: Gehen Sie regelmäßig zur zahnärztlichen Untersuchung und zur Prophylaxe.

Wenn von Krebs die Rede ist, dann handelt es sich oft um Brust- oder Lungenkrebs, auch Bauchspeicheldrüsenkrebs wird häufig genannt, weil er so tückisch ist und meist schwerwiegend verläuft. Viel weniger im öffentlichen Bewusstsein sind Krebserkrankungen im Mundbereich, also an Lippe, Zunge, Rachen oder den Schleimhäuten in der Mundhöhle. Nicht darüber zu reden ist aber der völlig falsche Weg: Mundkrebs ist tatsächlich weltweit eine der häufigsten Todesursachen. her beim Auslöser der Erkrankung …

Früherkennung: Einfach lebenswichtig

Leider werden viele Fälle zu spät erkannt. Dabei gilt auch hier: Früherkennung bei Mundkrebs ist lebenswichtig. Je früher krebsartige Veränderungen im Mundbereich erkannt werden, umso besser ist die Prognose bis hin zur Heilung, und zwar ohne gravierende Eingriffe, wie sie bei später Erkennung oft unumgänglich sind.

Dabei ist der Weg zur Früherkennung denkbar einfach: Bei der jährlichen zahnärztlichen Untersuchung werden krankhafte Veränderungen auffallen und es können Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Auch bei der in der Regel zweimal jährlich stattfindenden Professionellen Zahnreinigung, können unsere geschulten Assistentinnen n entsprechende Veränderungen erkennen. Anomalien in der Mundhöhle gehören im Prinzip zu den am leichtesten nachweisbaren Krebsarten. Trotzdem kann man als Betroffener kleine Veränderungen, die zu Mundkrebs führen können oder bereits auf eine Krebserkrankung hinweisen, meist nicht selbst erkennen.

Es braucht den erfahrenen und präzisen Blick des Profis, unterstützt durch bildgebende Verfahren: so eignen sich Panorama-Röntgengeräte und 3D-CT-Bildgebung hervorragend zur Krebsvorsorge, da sie abnormale, unpassende Erscheinungsformen schon im Frühstadium sichtbar machen. Deshalb ist der Gang zum Zahnarzt auch in dieser Hinsicht so hilfreich und unverzichtbar zugleich.

Raucher sind besonders gefährdet

Bei Tausenden von Menschen wird jedes Jahr landesweit Mundkrebs diagnostiziert, wobei jedes Jahr fast 2.000 Patienten an Krebs sterben. Diese Zahl könnte deutlich niedriger sein, wenn alle Menschen Früherkennung ernst nehmen würden.

Ein besonders hohes Risiko einer Mundkrebserkrankung tragen Menschen die rauchen. Das ist plausibel: Von den mehreren tausend chemischen Verbindungen in Tabakrauch gelten 250 als schädlich und über 90% als krebserzeugend. Und bevor der Tabakrauch in die Lunge eingeatmet wird, kommt er in Kontakt mit Lippen, Mundhöhle und Rachen. Hier wirken die Chemikalien im Rauch unmittelbar auf die Schleimhäute ein und können ihre schädigende Wirkung direkt ausüben. Tatsächlich ist die Entstehung von oralen Tumoren nach wissenschaftlichen Erkenntnissen in erster Linie auf das Rauchen zurückzuführen.

Überlebensrate stagniert

Amerikanische Studien zeigen, dass sich die Überlebensrate bei Mundkrebs seit Jahrzehnten nicht verbessert hat. Mundkrebs war früher bei Männern bis zu 5 mal so häufig wie bei Frauen; derzeit liegt der Wert bei Faktor 2 – die Frauen holen also auf, was in diesem Fall fatal ist. Erklärungsansätze sehen die Angleichung im Lebensstil zwischen Frauen und Männern über die vergangenen Jahrzehnte als mögliche Ursache: Beide Geschlechter sind in ihrem Alltag ähnlichen und ähnlich vielen Stressfaktoren  ausgesetzt, und viele Menschen reagieren darauf mit Rauchen. Auch der Anstieg der Raucherzahlen im Zuge der COVID-19-Pandemie deutet auf Stress als begünstigenden Faktor für das Rauchen.

Nicht rauchen und zahnärztliche Kontrolle

Deshalb ist in jedem Fall das Wichtigste, was jeder Einzelne für seine Gesundheit tun kann, nicht zu rauchen bzw. damit aufzuhören. Unabhängig davon ist die regelmäßige zahnärztliche Kontrolle die beste Möglichkeit, beginnende Erkrankungen der Mundhöhle frühzeitig zu erkennen. Je früher sie erkannt werden, desto besser lassen sie sich behandeln. Früherkennung bei Mundkrebs – Damit aus einer heilbaren Schleimhautveränderung kein lebensbedrohlicher Krebs wird.

Quelle: Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin e.V.